Keine Stimme für den Krieg

 

Willkommen bei Frieden Jetzt

 

 

Wir unterstützen den Aufruf der Friedenskooperative:
Dem Frieden eine Chance - Truppen raus aus Afghanistan. Friedensbewegung zur Bundestagswahl

und führen ihn fort:
Wahl 2009: Keine Stimme für eine Partei, die den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan befürwortet

Wie sich die einzelnen Parteien bezüglich des Bundeswehreinsatzes und anderer Fragen verhalten, können Sie hier nachlesen:
"Wal-O-Mat Bundestagswahl - Vergleich der Positionen"
herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung

 

nachfolgend unser ergänzender Flyer in dem Malalai Joya sowie die afghanische Frauenorganisation RAWA zu Wort kommen ... ein Artikel ...

 

 

Malalai Joya (wurde 2005 ins Parlament gewählt. 2007 wurde ihr - wegen ihrer Kritik an den Warlords- illegal das Mandat entzogen):
		'Die USA und ihre Verbündeten benutzen die Not der afghanischen Frauen als Begründung für ihren Angriff gegen Afghanistan. Sie behaupten, den afghanischen Frauen Freiheit gebracht zu haben. Aber das ist nichts als eine Lüge. Das Land ist in den Händen von Warlords und Drogenbaronen,die bis auf die Knochen frauenfeindlich sind. Wie könnten wir da frei sein?'(Interview mit Heike Hänsel, 2007)   
       'Sie betrügen euch, und sie benutzen euch für keine gute Sache; sie benutzen euch für einen Krieg, der nur zum Leiden meines Volkes beiträgt. Und es ist eure Regierung, die sich beim afghanischen Volk dafür entschuldigen muß, daß sie in sein Land eingedrungen ist 	   und ihm eine Mafiaregierung von Warlords und Drogenbossen aufgezwungen hat.'(beim Internationalen Kongresses 'Nein zur NATO - Nein zum Krieg', 5. April 2009)    
		Buch von Malalai Joya: 'Ich erhebe meine Stimme. Eine Frau kämpft gegen den Krieg in Afghanistan'   
		'Leider sind die westlichen Medien ein Teil des Problems, weil sie kaum je ein realistisches, profundes Bild der vielschichtigen Tragödie Afghanistans oder auch anderer Konflikte bieten.' (S. 209)   
		Defense Committee for Malalai Joya http://www.malalaijoya.com
Rawa Aktivistin Zoya: 'Wir glauben, dass Amerika nicht ehrlich ist, sondern ein Drama, eine Art 'Tom and Jerry-Drama', fortsetzen will, zwischen den Taliban und Amerika. Unsere Leute kennen jetzt die versteckten Gründe für diesen Krieg, in dem es zuerst um die politischen Interessen Amerikas geht und nicht um die Befreiung der Bevölkerung. Es handelt sich also hier um ein Drama, das einen Vorwand liefern soll, damit die Amerikaner in Afghanistan bleiben können.'(Interview mit Heike Hänsel 4.06.08)   
		Die Revolutionäre Vereinigung der Frauen Afghanistans (RAWA) ist eine politische und soziale Organisation afghanischer Frauen, die für Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte im vom Fundamentalismus zerstörten Afghanistan kämpfen. Revolutionary Association of the Women of Afghanistan http://www.rawa.org; RAWA NEWS http://www.rawa.org/temp/runews'

 

 

 


 

FRIEDEN JETZT ! - Keine Stimme für den Krieg!

Stell dir vor es ist Krieg und keiner merkts

Zumindest nicht in Deutschland ... verständnislose Blicke, wenn man in irgendeiner Form erwähnt, dass wir im Krieg sind ... und dass wo sogar die Zeitung "Die Welt" im Juli einen Artikel mit dem Titel "Deutschland lügt sich den Krieg in Afghanistan weg" veröffentlichte.

Wen interessiert es? Es sollte jeden interessieren, wenn Bundeswehrsoldaten im Kriegseinsatz sind. Wo bleibt der Aufschrei "nicht in unserem Namen"? Es gibt ihn nur vereinzelt.

Telepolis schreibt:
"Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung interessiert sich nicht dafür"
" "Stell Dir vor, die Bundeswehr führt Krieg, und niemand interessiert es", könnte man eine populäre Parole der Friedensbewegung aktualisieren. "

Die Bevölkerung Afghanistans verdient unsere Solidarität!
Dieser geht es heute noch schlechter als unter den Taliban, welche nur gegen genauso menschenverachtende und undemokratische Warlords ausgetauscht wurden.
Dieser Krieg dient nur den geostrategischen Interessen der US-Regierung und wurde bereits vor dem 11. September 2001 geplant.

Keine Stimme für eine Partei, die den Bundeswehreinsatz in Afghanistan befürwortet !

 

Buchtip:
* * * Malalai Joya: "Ich erhebe meine Stimme: Eine Frau kämpft gegen den Krieg in Afghanistan" * * *

Malalai Joya räumt mit der - im Westen vielfach vorhandenen - Illusion auf, die Nato bzw. die Bundeswehr sei wegen Demokratie und Frauenrechten in Afghanistan.
Ein sehr persönliches und mitreisendes Buch, das sowohl die Trauer, den Schmerz, das Elend und die Wut der Afghanischen Bevölkerung sichtbar macht - so weit dies überhaupt in einem Buch möglich ist - als auch Mut macht für eine bessere Zukunft und Vorschläge für ein aktives Handeln gibt.

 

Berühmt wurde sie durch ihre Rede bei der verfassungsgebenden Versammlung 2003, in der sie gegenüber den von den USA unterstützten Warlords, kein Blatt vor den Mund nimmt:


http://www.youtube.com/watch?v=iLC1KBrwbck

 

"Malalai Joya ist die bekannteste Politikerin Afghanistans. Sie kämpft für die Rechte der afghanischen Frauen und gegen die Macht von Islamisten und Warlords. Dafür erhielt sie von den Wählerinnen und Wählern der Provinz Farah bei den Parlamentswahlen 2005 ein überzeugendes Mandat. Den Einsatz ausländischer Armeen in ihrem Land lehnt Malalai Joya ab. Mit deutlichen Worten kritisiert sie die Politik der afghanischen Regierung und der internationalen Gemeinschaft: „Die westlichen Medien sprechen von Demokratie und der Befreiung Afghanistans, stattdessen sind die USA und ihre Verbündeten damit beschäftigt, unser verwundetes Land in ein Land der Kriegsherren, der Verbrecher und der Drogenbarone zu verwandeln.“
Ihre deutliche Kritik an der Regierung und an der Präsenz von Kriegsverbrechern im Parlament wurde im Mai 2007 mit dem Entzug ihres Mandats bestraft. Malalai Joya akzeptiert dieses Verfahren nicht. Mit ihr gemeinsam kämpfen Menschenrechtsorganisationen weltweit für die Rückgabe des Mandats und für die Umsetzung grundlegender demokratischer Rechte für Frauen und eine friedliche Entwicklung in Afghanistan. Der Film „Enemies of Happiness“ von Eva Mulvad und Anja Al Erhayems dokumentiert ihre Arbeit als engagierte Fürsprecherin der Frauen in Afghanistan." http://www.malalaijoya.com/index1024.htm

 

Defense Committee for Malalai Joya
http://www.malalaijoya.com/

 

Rede von Malalai Joya vom 23.07.09 in London an, wo sie den Abzug der Nato Truppen fordert


http://www.youtube.com/watch?v=f36SwISfOtE

 

Veranstaltung vom 19. Juni 2009 in Vancuver Kanada: "RAWA Lives: A Fundraiser in Solidarity with Afghan Women." u. a. mit Sonali Kolhatkar, der Autorin von „Bleeding Afghanistan“

RAWA Lives part 1 of 3

http://www.youtube.com/watch?v=50oL_-xTxH8

RAWA Lives part 2 of 3

http://www.youtube.com/watch?v=aPE8EVNNc6Q

RAWA Lives part 3 of 3

http://www.youtube.com/watch?v=GlXy_eGvUrA

....

Weiter INFORMIEREN und AKTIV WERDEN

Folgen von Depleted Uranium
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=BUL20060122&articleId=1777

"Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra"
http://video.google.de/videoplay?docid=8192977154296057254

NEWS aus Afghanistan von RAWA (Revolutionary Association of the Women of Afghanistan)
http://www.rawa.org/temp/runews/

Hilfsorganisation für Frauen in Afghanistan
http://afghanwomensmission.org (arbeiten mit RAWA zusammen)

Flyer der deutschen Friedensbewegung zur Bundestagswahl 2009
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/bewegung/afgh/flyer-wahl-1aufl.pdf

Flyerbestellung
http://www.friedenskooperative.de/cgi-bin/bestell.pl


Artikel vom 08.09.2009


 

 

 

 

Kontakt